Das, was war – Julian Barnes "Vom Ende einer Geschichte"

„Geschichte ist die Gewissheit, die dort entsteht, wo die Unvollkommenheit der Erinnerung auf die Unzulänglichkeiten der Dokumentation trifft.“

Was werden wir sehen, wenn wir nach Jahrzehnten auf unser Leben schauen, auf die Jahre der Jugend, die Zeit der Blüte?  Erinnerungen sind immer Bilder, Szenen in unserem Kopf, ob nun in Schwarz-Weiß oder in Farbe, ob mit völliger Schärfe oder eher wie ein verwackeltes Foto. Werden wir auch das sehen, was geschehen war? Oder werden wir etwas ausblenden, quasi einige Szenen des Filmmaterials herausschneiden?
Dies sind viele Fragen und zusammen bilden sie ein riesiges Thema, dem sich der Engländer Julien Barnes in seinem aktuellen Roman „Vom Ende einer Geschichte“ widmet. Erzählt wird zu Beginn die Geschichte eines Viergestirns, von Alex, Colins, Adrian und Tony, alle vier sind Schüler einer Londoner Schule. Man schreibt die 60er Jahre. So genau wird der Zeitrahmen in diesem Buch nicht angegeben. Das Quartett sind enge Freunde, vor allem Adrian und Tony ein eingeschworenes Team. Beide lieben die Literatur, reden über Sex. Obwohl Tony der Zugang zu den Mädchen schwer fällt. Nach der Schulzeit werden sie in alle Winde zerstreut. Man schreibt Briefe, die jedoch immer seltener verschickt werden. Eines Tages erreicht Tony eine schockierende Nachricht – Adrian hat sich das Leben genommen.   

Vierzig Jahre später, die Zeiten sind moderner, digitaler, flüchtiger geworden. Tony hat eine Ehe hinter sich, das Berufsleben abgeschlossen. Ehrenamtlich engagiert er sich in einer Krankenhaus-Bibliothek. Als ihn erneut eine Botschaft erreicht, die sein Leben umkrempelt. Er soll das Tagebuch von Adrian erben, das zuvor im Besitz von Mary war, der Mutter von Veronica. Mit ihr war Tony zu Beginn seines Studiums zusammen, später wurde Adrian ihr Partner. Doch Veronica will das Tagebuch nicht herausgeben. Auch dann nicht, als Tony den Kontakt nach Jahrzehnten Funkstille zu ihr aufnimmt und er sich mehrere Male mit ihr trifft. Erst nach einiger Zeit entdeckt er das große Geheimnis, das zwischen Veronica, ihrer Mutter und Adrian bestand und was womöglich der Grund für seinen Selbstmord war. Tony muss erkennen, dass er die ganzen Jahre nichts „kapiert“ hat und das seine Erinnerungen an die Jugend nahezu ein Trugschluss waren.

Ruhig und unaufgeregt, aber trotzdem mit einem raffiniert konstruierten Spannungsbogen hat Barnes dieses Buch geschrieben. Erzählt wird das Geschehen – sowohl die moderne Gegenwart als auch der Rückblick in die Vergangenheit – immer aus der Sicht von Tony. Nachdenklich und selbstkritisch schaut er zurück auf die Schuljahre, aus den Fluss der Jahre, die ihn geformt haben, ohne dass er sie geformt hat, er sie nahezu passiv „überstanden“ hat. Und wenn die 179 Seiten eher nur leise Akzente beim Leser setzt, ausgenommen den Suizid  Adrians, so erschlagen die letzten zwei bis drei Seiten den Leser förmlich, wenn das Geheimnis gelüftet wird, das zuvor keineswegs angedeutet wurde.

Barnes Roman ist schmal, aber hat große Wirkung und dafür hat der Engländer zu Recht den renommierten Booker-Prize erhalten.

Der Roman „Vom Ende einer Geschichte“ von Julian Barnes erschien im Verlag Kiepenheuer & Witsch
in der Übersetzung aus dem Englischen von Gertraude Krueger
201 Seiten, 18.99 Euro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s