Jurica Pavičić – „Blut und Wasser“

„In diesem Krieg gibt es keinen Sieg, nur aufgeschobene Niederlagen.“

In den 90er-Jahren tobten mehrere Kriege auf dem Balkan. Sie brachten den Menschen unermessliches Leid. Ein Land zerfiel. Trotz der Entsendung von UN-Truppen, unzähliger Flüchtlingsschicksale und späterer Verfahren am Internationalen Strafgerichtshof  in Den Haag blieb das Interesse des überwiegenden Teils der Europäer eher gering. Diese Kriege nahezu vor unserer „Haustür“ haben mittlerweile Eingang in die Literatur gefunden, die an die einstigen Geschehnisse und Folgen erinnert. In seinem Roman „Blut und Wasser“ verbindet der kroatische Schriftsteller Jurica Pavičić einen Kriminalfall mit der Geschichte seines Landes auf beeindruckende Weise.

Verschwunden an einem Septembertag

Es sollte ein fröhlicher Tag werden, dieser 23. September 1989. In Misto wird das traditionelle Fischerfest gefeiert. Nichts deutet daraufhin, dass dieser Tag das Leben einer Familie zerstören wird. Doch plötzlich ist Silva verschwunden, die 17-jährige Tochter von Vesna und Jakob. Die Polizei nimmt die Ermittlungen auf. Spürhunde und Taucher kommen zum Einsatz. Die Medien berichten landesweit von dem Fall. Auch die Eltern der Jugendlichen und ihr Zwillingsbruder Mate suchen nach Silva, verteilen in unzähligen Dörfern und Städten landauf landab Plakate mit dem Gesicht des Mädchens. Doch die Spuren sind und bleiben dürftig. Auch der Fund von Drogen am Haus der Familie sorgt für ein Rätsel. Und ist Adrian, der Sohn des ortsansässigen Bäckers, der schließlich in Verdacht gerät, wirklich der Täter?

Die Zeit vergeht. Jahre ziehen ins Land. Der Krieg bricht aus. Adrian schließt sich dem Militär an. Misto bleibt von Gefechten und Zerstörung verschont. Später geht die langjährige Ehe von Vesna und Jakob in die Brüche, Silvas Vater, der zuvor seinen Job als Buchhalter in einer Firma verloren hat, zieht ins nahe gelegene Split. Statt zu studieren, hält sich ihr Sohn mit Jobs über Wasser und sucht weiterhin nach seiner Schwester. Hinweise führen Mate im Laufe der Zeit sogar nach Schweden und Spanien. Die Reisen verheimlicht er seiner Frau, mit der er eine gemeinsame Tochter hat. Eines Tages lernt Mate jene Frau kennen, die bei der Polizei ausgesagt hat, Silva am Tag nach dem Fischerfest am Busbahnhof gesehen haben soll. Wollte die 17-Jährige vielleicht nur woanders, womöglich im Ausland neu anfangen?

Keiner bleibt unberührt von dem Fall

Welche Folgen das plötzliche und rätselhafte Verschwinden einer Person auf das Leben ihrer Mitmenschen hat, ist das große Thema von Pavičićs Roman. Ein Ereignis, das an keinem im näheren und weiteren Umkreis spurlos vorbeigeht. Sogar der damals ermittelnde Kommissar Gorki wird von dem ungelösten Fall verfolgt. Auch dessen Leben hat sich mit den Jahren komplett verändert. Aus dem ehrgeizigen Polizisten ist ein erfolgreicher Geschäftsmann geworden, der in der Immobilien-Branche tätig ist und in seiner kroatischen Heimat den Weg für ausländische Investoren ebnet, die mit riesigen, oft auch prunkvollen  Hotelanlagen das Antlitz der kleinen Küstenstadt für immer verändern. Nicht nur zur Freude und zum Gewinn der Einwohner.

„Für verschwundene Kinder kann man keine Geburtstagstorte backen und man kann auch nicht ihr Grab besuchen. Mit Verschwundenen kann man nicht feiern, man kann sie nicht beweinen, man kann mit ihnen nicht reden und keine Pläne machen.“

Diese Entwicklung eines Landes und eines Ortes, diese einzelnen Phasen und Ereignisse eines Lebens fängt der Autor mit Hilfe verschiedener Perspektiven ein. Mehrere Protagonisten schildern aus ihrer Sicht sowie in Zeitsprüngen ihre Erlebnisse und Gedanken. Die Zeitspanne reicht vom Tag von Silvas Verschwinden 1989 bis ins Jahr 2017, wenige Jahre nachdem die Familie Gewissheit hat, was mit Silva geschehen ist. Mittlerweile ist Mates Tochter, die wie Silva aus dem Gesicht geschnitten ist, erwachsen.

Verschiedene Schicksale, überraschende Wendungen

„Blut und Wasser“ ist ein spannender, klug konstruierter und thematisch vielschichtiger Roman, gefüllt mit überraschenden Wendungen sowie unterschiedlichen Lebenswegen und Schicksalen. Erst gegen Ende wird der Fall letztlich gelöst. Bis dahin wird der Leser wohl kaum das ganze Ausmaß der Geschehnisse im September 1989 erahnen können. Es ist berührend, wie Mate und sein Vater Jahre lang die Hoffnung nicht aufgegeben haben, wie die Ungewissheit und der Schmerz wie Gift in das Familienleben dringen, wiederum erschreckend zu lesen, wie die Suche nach dem Täter und das gegenseitige Misstrauen die Gemeinschaft von Misto zunehmend untergraben. Darüber hinaus erfährt der Leser einiges über den verheerenden Krieg und dessen Folgen sowie die teils fatalen Auswirkungen von Kapitalismus und Korruption.

„Blut und Wasser“ ist nicht der erste Roman, in dem sich Pavičić kritisch mit dem Krieg in seiner Heimat auseinandersetzt. Bereits in seinem Debüt „Nachtbus nach Triest“, 1997 erschienen und auch unter dem Namen „Die Zeugen“ bekannt, widmet er sich dem Thema. Der Roman bildete die Vorlage für den gleichnamigen Film, der auf der Berlinale 2004 mit dem Friedenspreis ausgezeichnet wurde. Pavičić, 1965 in Split geboren, zählt zu den namhaftesten Autoren und Journalisten seines Landes. Neben Romanen schrieb er Erzählungen sowie das Drama „Minuta 88“. Im kleinen unabhängigen Berliner Literaturverlag schruf & stipetic sind mehrere seiner Werke in deutscher Übersetzung erschienen. Wer dann wie ich mit „Blut und Wasser“ eine besondere Entdeckung macht, wird wohl mit Neugierde und einigem Dank dann und wann in das Programm des Verlags blicken.

Eine weitere Besprechung  gibt es auf dem Blog von Sandra Falke.


Jurica Pavičić: „Blut und Wasser“, erschienen im Verlag schruf & stipetic, aus dem Kroatischen von Blanka Stipetic; 276 Seiten, 12,90 Euro

Foto von Frank Albrecht auf Unsplash

3 Thoughts

    1. Vielen Dank, liebe Petra, für Deinen Kommentar. Für mich war es ebenfalls eine Neu-Entdeckung, und eine sehr spannende, wie Du schon schreibst. Diesen Autor und seine Werke werde ich wohl im Blick behalten. Überhaupt sollte die Literatur vom Balkan mehr Aufmerksamkeit erhalten, wie ich finde. Viele Grüße

      Gefällt mir

Kommentar schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.